Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 


Anzeige

Infos zur Optimalen Reisezeit für Namibia

Grundsätzlich muss man beachten, dass die Jahreszeiten Namibias im Vergleich zu Europa sozusagen umgekehrt sind - Winter in Europa ist Sommer in Namibia. Der Sommer in Europa ist dagegen der Winter in Namibia. Allerdings erscheint das im subtropisch kontinentalen Namibia auf Anhieb weniger wichtig. Immerhin hat Namibia im Schnitt ca. 320 Sonnentage im Jahr, Regentage sind eher die Ausnahme.

Aber es gibt doch einiges zu beachten. Immerhin wird das Land von zwei unterschiedlichen Landschaftstypen geprägt: Wüstengebiet im Westen und Osten (Namib und Kalahari) und ein fruchtbares Gebiet mit einer gebirgigen Region dazwischen .

Die Wüstenregionen

Die Namib-Wüste ist äußerst trocken, es regnet relativ selten. Dadurch ist es ganzjährig trocken und warm. Im Sommer werden locker Temperaturen von über 30°C erreicht, im Winter zwischen Mai und September kommt man tagsüber nicht selten auch noch auf 25°C. Winter merkt man dann vor allem nachts, dann kann es durchaus frostig kalt werden. Gewöhnungsbedürftig sind in der Phase die extremen Temperatursprünge - von Nachttemperaturen knapp über 0° C kann es in kürzester Zeit bis vor Mittag auf 20° C ansteigen.

Die Kalahari weist einige Gemeinsamkeiten mit der Namib auf, wobei es in der Kalahari tendenziell etwas mehr Niederschläge gibt.

Caprivi-Streifen

Eine der niederschlagsreicheren Gegenden ist der Caprivi-Streifen. Hier gibt es die wenigen Flüsse Namibias, die ganzjährig Wasser führen. Das ist ein Grund dafür, dass es hier ausgedehnte Urwälder gibt. Das wiederum sorgt dafür, dass die Gegend eine recht hohe Luftfeuchtigkeit aufweist. Je nach Gesundheitszustand kann das Klima etwas belastend sein.

Küstenregion Atlantik

Ganz anders zeigt sich die Küstenregion am Atlantik. Der Atlantik ist nicht sehr warm. Das Meer kühlt die warmen Winde relativ schnell ab, was nicht selten zu Nebelbildung führt. Es regnet hier nicht sehr oft, aber es ist eben oft etwas neblig. Klimatisch bewirkt diese Besonderheit kühlere Sommer und kühlere bis kalte Winter.

Zentrales Inland

Das zentrale Inland Namibias weist ein Klima auf, das primär über die Höhe definiert wird. Meist befindet man sich hier auf höheren Bereichen über 1.000 Metern bis ca. 1.600 Metern. Dort sind die Sommer nicht extrem heiß - nachts kann es auch im Sommer kühl werden. Im Winter muss man hier mit kühlen Temperaturen leben. Insgesamt ist das zentrale Binnenland nicht sehr niederschlagsreich, stellenweise kann hier sogar das recht trockene Klima etwas belastend sein. Viele Erstbesucher beklagen z. B. an ersten Urlaubstagen sehr trockene Haut und stellenweise Nasenbluten. Das legt sich, sobald man sich aklimatisiert hat. Grundsätzlich kann man das zentrale Inland als sonnenreich beschreiben. Durch die Winde wirkt die Sonne oftmals sehr zahm - man sollte gerade hier die Sonnencreme nicht vergessen, auch wenn es scheinbar nicht so heiß wirkt.

Grundsätzliches, Namibia im Jahresverlauf

Bezüglich der Niederschlagsneigung kann man grob festhalten: der Süden ist trockener als der Norden. Die Regenhäufigkeit nimmt von Süd nach Nord relativ stark zu.

Der Winter in Namibia dauert, grob gesagt, von Mai - September. Es ist die trockenste Phase im Jahresverlauf -aber auch die kühlste Phase.

Der Frühling bildet ab Oktober einen kurzen Übergang in den Sommer, der von Dezember bis April dauert. Dabei ist die Phase von Dezember bis März in der Regel am niederschlagsreichsten. Aber das ist relativ zu sehen - es regnet nicht extrem viel. Außerdem fällt der Regen meistens erst abends, die Regenschauer sind selten von langer Dauer. Die höheren Temperaturen gepaart mit den Niederschlägen bewirken in vielen Regionen ein gutes Pflanzenwachstum der Pflanzen, weshalb Dezember bis März gleichzeitig als die Phase der Blütezeit beschrieben wird.

Beste Reisezeit für Namibia

Hauptsaison in Namibia ist Juni bis September und Mitte Dezember bis Mitte Januar. Dementsprechend gelten Februar, März sowie Oktober und November als Nebensaison, was durchaus reizvoll sein kann. Man kann das Land in der Phase durchaus gut bereisen und erhält dann recht gute Angebote. So gesehen könnte man die Nebensaison durchaus als optimale Reisezeit für Namibia bezeichnen.

beste reisezeit Namibia

Klimatabellen Namibia

GrootfonteinRunduWindhoek


©optimale-reisezeit.de