Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 


Anzeige

Infos zur optimalen Reisezeit für Antarktis/Antarktika

Zur Antarktis muss man soviel nicht sagen - es handelt sich um ein riesiges Gebiet, welches zweimal so groß ist wie die USA! Es ist auch die Region mit der größten Perma-Eisfläche der Welt und es ist die kälteste Region der Erde. Die kälteste dort gemessene Temperatur stammt von der Station Wostok, wo man 1983 auf einen Wert von -89,2°C kam. Wostock gilt gemeinhin als der Kältepol der Erde.

Die Antarktis verfügt im Landesinneren über schneebedeckte Gletscher, welche sich Richtung Küste ziehen. Die wiederum ist in der Regel von Pack- oder Treibeis umgeben. Grundsätzlich gilt für die Antarktis: wenn bei uns Sommer ist, ist dort Winter. Sommer in der Antarktis ist in unserem Winter, um den 21. Dezember hat die Sonne ihren höchsten Stand erreicht. Dann kann es 24 Stunden am Tag sonnig sein.

Dennoch handelt es sich um keine klassische Urlaubsregion, was aus Schutzgründen wohl auch so bleiben wird. Man hat die Antarktis für den Tourismus geöffnet, allerdings handelt es sich hierbei um einen kontrollierten und geführten Tourismus. Dennoch könnte es für den einen oder anderen interessant sein, wie es sich klimatisch in der Antarktis verhält.

Grundsätzlich ist das Wetter durchaus wechselhaft und regional variieren die Temperaturen doch relativ stark. Die Antarktis nicht weniger Licht oder Sonne als andere Regionen. Allerdings strahlt die Sonne in extrem flachem Winkel und gibt daher gefühlt weniger Strahlung ab. Die ankommende Strahlung wird außerdem von Wolken, Schnee und Eis relativ schnell zurück in die Atmosphäre gestrahlt. Grundsätzlich kann man die Antarktis als eine durchaus trocken Region bezeichnen. Im Jahresmittel gibt es um 30 Liter pro Quadratmeter Niederschlag. Der Niederschlag kommt praktisch immer irgendwie in kristalliner Form herunter - zumindest wird es so empfunden. Auch bezüglich der Niederschlagsneigung muss man regionale Unterschiede feststellen. Grundsätzlich ist es im Inland am trockensten, an den Küstenregionen muss man mit mehr Niederschlag rechnen, auf den vorgelagerten Inseln ist es in der Regel am niederschlagreichsten.

Im Inland muss man grundsätzlich mit extremeren und härteren Bedingungen als anderswo rechnen. Grundsätzlich hängen die klimatischen Bedingungen hier immer von der Höhe ab, auf der man sich befindet. Sehr kritisch können die Winde sein, welche die Kälte nahezu schmerzhaft machen können. An manchen Orten muss man zudem mit extrem hohen Windgeschwindigkeiten rechnen, einige Regionen sind sehr sturmanfällig. Aber andererseits wird die Windstärke oft höher vermutet wird, als sie eigentlich ist. Wostock wird sogar als relativ windstill bezeichnet, grundsätzlich werden im Jahresschnitt selten Winde mit mehr als 5m/sec gemessen.

Die kälteste Region der Antarktis ist das Polarplateau. Hier erreicht man im Sommer gerade mal durchschnittlich -40°C, im Winter geht es runter bis durchschnittlich -60°C. Sehr viel milder sind die Küstenregionen. Hier erreicht man im Sommer immer mal wieder Plustemperaturen, im Winter geht es selten unter -30°C. Auch auf der Antarktischen Halbinsel geht das Thermometer im Sommer immer mal wieder über den Gefrierpunkt.

Der Sommer in der Antarktis

Es gibt einen Sommer in der Antarktis. In der Phase ist es, zumindest im Küstenbereich, eigentlich ganz angenehm und sonnig. Hier klettern die Temperaturen dann auch über den Gefrierpunkt. Wenn es windstill ist, wirkt das Wetter angenehm bis warm. Sommer ist - das sollte man dabei bedenken - dann, wenn es bei uns Winter ist. Die Sonne erreicht gegen Ende Dezember ihren höchsten Stand und scheint bei wolkenlosem Himmel 24 Stunden am Tag. Aufgrund des geringen Strahlungswinkels gibt sie aber weniger Wärme ab, als man es gewohnt ist. Von daher bleibt es im Sommer in vielen Regionen der Antarktis sehr kalt, aber an der Küste kann es dann schon einmal klar über 0°C bis zu 9°C gehen.

Die beste Reisezeit für die Antarktis

Aufgrund der vorgenannten Faktoren kann man die beste Reisezeit für die Antarktis eigentlich klar festlegen - es ist der Sommer bzw. die Phase zwischen Dezember bis Februar. Dann ist es an den Küstenbereichen relativ mild und trocken. Als Hauptsaison für die Antarktis wird in der Regel die Phase von November bis Februar genannt.

Als Faustregel für die Antarktis gilt: um Juli/August ist es am kältesten in der Antarktis, am wärmsten wird es um Dezember/Januar.

Klimatabelle von Stonington Island auf Graham Land

Min. Temp. °C Max. Temp. °C Regen Tage/M
Januar -3 3 3
Februar -4 1 4
März -8 -2 7
April -10 -4 7
Mai -14 -6 9
Juni -17 -8 6
Juli -16 -8 7
August -19 -9 7
September -16 -8 7
Oktober -13 -4 8
November -9 -3 5
Dezember -3 2 1

beste reisezeit