Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 

Startseite » Reiseziele Info » Madagaskar


Anzeige

Infos zur Optimalen Reisezeit für Madagaskar

Madagaskar ist eine relativ große Insel, die zwischen 12° und 26° Süd im Indischen Ozean liegt. Das vorherrschende Klima auf Madagaskar kann man tropisch nennen. Allerdings gibt es aufgrund der gebirgigen Struktur regional einige Unterschiede.

Hinter der Ostküste steigt es schnell auf knapp 2.000 Meter an, Im Inland erhebt sich ein relativ isoliertes Plateau auf bis zu 3.000 Metern. Ganz Madagaskar ist vor allem zwischen November und Februar dem Phänomen der Intertropischen Konvergenz ausgesetzt, welche viele Regenwolken mit sich bringt.

Wie gesagt, herrscht ein vornehmlich tropisches Klima auf der Insel. Das heißt auch, dass es in den tiefergelegenen Gebieten warm bis heiß ist, gepaart mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Je höher man kommt, desto kühler und angenehmer wird es normalerweise. Vor allem ab ca. 900 Meter bemerkt man einen deutlichen Rückgang der Temperaturen und auch der Luftfeuchtigkeit. Grundsätzlich ist das Klima in den Höhenlagen ganzjährig sehr angenehm.

Außerhalb der Regenzeit ist auch in den Tiefebenen das Wetter angenehm sonnig und trocken. Madagaskar kann aber zwei- bis dreimal im Jahr von starken Regenfällen betroffen sein und in der Zeit auch Ziel tropischer Wirbelstürme sein. Die Stürme bilden sich im Norden der Insel und bewegen sich normalerweise auf der östlichen oder westlichen Inselseite Richtung Süden. Das heißt, dass von der Gewalt der Stürme vor allem die Küstenregionen betroffen sind.

Die Ostküste ist eine der feuchtesten Ecken auf der Insel. Das kommt vor allem durch die knapp hinter der Küste liegenden Gebirge. Die Südostwinde treffen auf die Hügel und bilden hier feuchte Wolken. Relativ typisch für diese Region ist das Klima in Tamatave.

Grundsätzlich erhalten die Küsten und Teile im Nordwesten mehr Regen als z. B. der Westen, Süden und die Höhenlagen. Vergleichsweise trocken ist es im Südwesten, wo im Schnitt der wenigste Regen fällt. Dort kommen die meisten Niederschläge zwischen Dezember und März herunter.

Auf den Höhenlagen im Inneren fällt nicht ganz so viel Regen, der meiste kommt zwischen November und März herunter. Typisch für diese Region ist die Klimatabelle von Antananarivo. Die Temperaturen sind hier ganzjährig angenehmer als in den Tiefebenen, nachts kann es aber recht kühl werden. Ganz kalt mit Frost wird es aber in der Regel nur auf den höchsten Punkten.

Die optimale Reisezeit für Madagaskar muss man vom Ziel im Land abhängig machen. Für die recht feuchte Ostküste dürfte der Zeitraum von Juli bis November ganz gut sein, für die Westküste eher der Zeitraum von Juli bis September. Der trockene Süden kann eigentlich ganzjährig gut bereit werden. Im Hochland kann man sich vor allem von Frühjahr bis Herbst gut aufhalten. Als grundsätzlich problematisch muss man Februar bis März bezeichnen, dann ist die Gefahr u. a. von Zyklonen und damit einhergehenden Unwettern sehr groß.

optimale reisezeit madagaskar

» Meldungen und News zu extremen Wetterlagen aus Madagaskar



beste reisezeit madagaskar

Klimatabellen Madagaskar

TamataveAntananarivo


©optimale-reisezeit.de