Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 


Anzeige

Infos zur Optimalen Reisezeit für St. Vincent und die Grenadinen

beste Reisezeit
Sprache: Englisch, Kreolisch
Hauptstadt: Kingstown
Fläche: ca. 389km²
Einwohner: ca. 117.000
Zeitzone: UTC -4h
Telefonvorwahl: +784
Währung: Ostkarib. Dollar
Strom: 230V 50 HZ
diverse Adapter UK/US/2/3Pin usw.

St. Vincent und die Grenadinen bilden eine Inselgruppe der Inseln über dem Winde in den Kleinen Antillen.

Hauptinsel ist St. Vincent. Diese Insel ist ziemlich gebirgig. Hier regnet es mehr als auf den Inseln der Grenadinen. Grundsätzlich erhalten alle Inseln ganzjährig Regen. Am meisten kommt normal in der Phase von Juni bis November herunter. In der Zeit ist die Region auch sturmgefährdet.

Für die Karibik sind tropische Wolkenformationen wichtig, welche sich vor der Küste Afrikas so alle drei Tage bilden. Diese bringen der Karibik dann Wolken und Regen. Abhängig von der Dichte dieser Wolken regnet es häufig maximal zwei Stunden am Stück - oder es gibt mehrere sehr kurze Schauer. Die tropischen Wolken haben grundsätzlich ein hohes Sturmpotential.

Allerdings liegen St. Vincent und die Grenadinen am südlichen Rand des Hurricanegürtels. So gesehen sind die Hurricaneereignisse hier auch eher selten. Zuletzt sprach man 1955, 1980, 1987 sowie 1998/1999 von nennenswerten Stürmen.

Das Klima auf St. Vincent und den Grenadinen entspricht im Großen und Ganzen den Karibikzielen der Region. Die Temperaturen sind ganzjährig warm und schwanken so zwischen 20 bis 30 Grad. Durch die Passatwinde wirkt es selten ganz heiß, auch die eigentlich hohe Luftfeuchtigkeit wirkt so ganz erträglich. Die wärmsten Monate sind normal März und April. Der kälteste Monat ist der Januar, wobei auch hier durchschnittlich 20 bis 25° C drin sind. Von Januar bis Mai kann man auf St. Vincent und den Grenadinen von einer Trockenzeit sprechen.

Wie gesagt gibt es ganzjährig Niederschlag. Dabei regnet es in den gebirgigen Regionen der Hauptinsel St. Vincent mehr als in den flacheren Regionen. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in den Tieflagen von St. Vincent liegt bei ca. 1.700mm, die für die gebirgigen Regionen bei immerhin durchschnittlich 7.000mm. Einen ziemlich scharfen Kontrast bilden die trockeneren Grenadinen, die im Schnitt nur ca. 460mm pro Jahr erhalten.

Auch auf St. Vincent hat man eine Veränderung des Klimas beobachtet. So berichtete Antonio Joyette 2007 von einer tendenziell höhere Regenneigung auch in der so genannten Trockenzeit. Auch der starke Trend zur Abholzung wirkt sich nachteilig auf das Klima aus. Joyette kam im Zuge einer Untersuchung zum Ergebnis, dass sich sowohl die Minimal- als auch die Maximaltemperaturen im Verlauf der letzten 28 Jahre erhöht haben. So kam man 2007 zum Ergebnis, dass die unteren Temperaturen sich zwischen 18,8 bis 21,2°C bewegen und die durchschnittlichen Höchsttemperaturen sich mittlerweile zwischen 32,7 bis 33,2°C bewegen.

Die Passatwinde lassen die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit angenehmer erscheinen. Im Zuge der globalen Erwärmung nimmt dieser Effekt aber natürlich mehr und mehr ab. Etwas stärker wird die Windneigung in der Hurricanesaison von Juni bis November. Auch typisch für die Region sind stärkere Windphasen nach Weihnachten, die Christmas Winds. Sie können bis in den Februar immer wieder auftauchen.

Wann ist die beste Reisezeit für St. Vincent und die Grenadinen?

Als optimale Reisezeit für St. Vincent und die Grenadinen wird in der Regel die Trockenzeit von Januar bis Mai angegeben, hier vor allem die Phase von Januar bis März. Allerdings gehen die Meinungen zur besten Reisezeit für St. Vincent dann doch etwas auseinander. Ein interessanter Punkt ist der spürbare Rückgang der Preise in der Regenzeit von Juni bis Dezember. So gesehen kann sich die Phase lohnen, zumal St. Vincent und die Grenadinen vergleichsweise selten von Hurricanes heimgesucht werden. Wenn es regnet, dann meist kurz und kräftig, aber seltener über lange Phasen. Grundsätzlich sollte man auch berücksichtigen, dass die Hauptinsel St. Vincent mehr Regen erhält als die Grenadinen (also z. B. Mustique, Bequia, Palm Island). Gerade für die Grenadinen könnte also die Phase von Juni bis Dezember sehr interessant sein. Eine Gewähr für gutes Wetter gibt es aber nicht. Zuletzt war z. B. Weihnachten 2013 sehr verregnet.

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Mehr zu St. Vincent und Grenadinen

©optimale-reisezeit.de