Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 

Anzeige

Tipps zur optimalen Reisezeit für Ungarn

Allgemeine Daten

Sprache: Ungarisch
Hauptstadt: Budapest
Fläche 93.030km²
Einwohner ca. 10Mio.
Zeitzone MEZ
Internationale Vorwahl +36
Währung: Forint
Strom: 220V 50Hz

Ungarn wird klimatisch durch seine etwas abgeschottete Lage beeinflusst. Das Land wird zum Beispiel durch die Alpen und die Karpaten umrandet und erhält so nur geringen Einfluss vom atlantischen Klima. Ungarn selbst ist ein relativ flaches Land, es wird bestimmt durch Flusstäler wie das der Donau. Kleine Gebiete im Norden und Westen sind etwas hügeliger und steigen dort auf bis zu 600 Metern an.

Ungarn hat vorwiegend ein kontinentales Klima, das gemäßigt ist. Das heisst: warme bis heiße Sommer, kalte Winter, relativ geringe Niederschläge. Immerhin bringt es Ungarn im Jahr auf 1.800 Sonnenstunden und das Land besitzt aufgrund seiner guten Lage ein recht trockenes Klima. Am meisten regnet es im Übergang vom Frühling zum Sommer und dann eher im Westen Ungarns. Die Niederschlagsmenge nimmt von West nach Ost ab. Fast mediterranen Charakter hat das Klima um Pecs, eine der wärmsten Regionen in Ungarn.

Innerhalb des Landes gibt es aber aufgrund der offenen Lage eher geringe klimatische Unterschiede. Debrecen im Osten und Budapest im Norden weisen zum Beispiel nur geringe Unterschiede auf, obwohl gerade Budapest an der Schnittstelle der Budaer Berge und des Donautales liegt. Ungarn weist deswegen aber kein genau vorhersehbares Klima auf. Die Sommer sind zwar in der Regel immer ganz gut, sie können auch mal schlechter ausfallen, ebenso können die Winter auch mal weniger kalt bzw. weniger schneereich werden. Die meisten Niederschläge kommen in der Regel im Frühling oder im frühen Sommer herunter. Die Sommer bleiben aber größtenteils immer sehr freundlich und mindestens warm, häufig auch heiß. Die Sonne scheint dabei im Schnitt an bis zu zehn Stunden am Tag.

Die Winter sind normalerweise ziemlich kalt und viele Teile Ungarns weisen in der Regel mindestens einen Monat lang gute Schneefälle auf. Während der kalten Phasen ist die Donau häufig zugefroren. Am kältesten wird es normalerweise immer dann, wenn Ostwinde von Ukraine ins Land wehen. Die Übergänge von Sommer zu Winter bzw. Winter zu Sommer können oft recht schnell vor sich gehen. Stellenweise sind Frühling und Herbst nur schwach ausgeprägt.

Wann ist die beste Reisezeit für Ungarn?

Als optimale Reisezeit für Ungarn könnte man die Monate Mai, Juni sowie September und Oktober nennen auch wenn die Hauptsaison natürlich eher im Sommer ab Ende Mai bis Anfang September liegt. Im Frühjahr und Frühherbst ist es aber auch noch relativ warm und die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Außerdem umgeht man die Hauptreisezeit. Die Badesaison am Plattensee beginnt in der Regel Ende April und dauert bis September, als Hauptsaison könnte man auch hier die Phase ab Ende Mai bis Ende August bezeichnen. Dann ist rund um den Balaton anerkanntermaßen viel los. Auch für den Balaton könnte man daher als beste Reisezeit durchaus die Frühsommer- bzw. Frühherbstphase nennen. Ähnliches gilt für Budapest, allerdings ist die optimale Reisezeit für Budapest nicht so genau zu fixieren. Wie für jedes Städtereiseziel gilt eigentlich das ganze Jahr als gut geeignet. Allerdings kann es im Hochsommer in Budapest manchmal sehr heiß sein. Ein Grund dafür, dass in der Zeit die meisten Budapester im Urlaub sind und dass die Stadt dafür von Touristen belagert ist.

Mehr zu Ungarn

reisezeit ungarn

Klimatabellen Ungarn

BudapestDebrecen

©optimale-reisezeit.de