Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 

Anzeigen

Infos zur optimalen Reisezeit für Toskana

Die Toskana ist eine Region in Mittelitalien. Hauptort der Region ist Florenz. Die Toskana ist bei Urlaubern u. a. wegen ihres mediterranen Klimas recht beliebt. Das heißt ganz grob: die Sommer sind trocken und durchaus heiß, die Winter sind mild und feuchter als der Sommer. Grundsätzlich muss man aber auch in der Toskana die geografischen Gegebenheiten beachten. Es gilt, wie fast überall, die Faustformel - je höher, desto kühler und niederschlagsreicher.

Die Toskana im Jahresverlauf

Der Winter in der Toskana geht, ähnlich wie in den meisten Teilen Europas, von Mitte/Ende November bis Ende Februar/März mit dem Januar als kältesten Monat bei Durchschnittstemperaturen zwischen 4 und 7°C. Im Winter ist es relativ ruhig in der Toskana. Viele Sehenswürdigkeiten/Museen und Unterkünfte haben geschlossen, vor allem Campingplätze und Caravanplätze sind im Winter geschlossen. Das Thermometer fällt in den tieferen Regionen im Winter gut unter 10°C, Frost ist in den Tieflagen allerdings seltener. Grundsätzlich ist die Niederschlagsneigung im Winter höher, wobei es in den tieferen Lagen eher regnet - in den höheren eher mal schneit. Je höher die Lage, desto kühler ist es. In den höchsten Lagen der Toskana muss man im Winter durchaus mit Frost und Schnee rechnen. Den Monte Amlata kann man im Winter als Wintersportzentrum der Toskana betrachten.

Normalerweise wird es ab April wärmer. Es ist ein Übergangsmonat, der wechselhaft sein kann. Das heißt: der April kann durchaus noch regnerisch sein. Ab Mai setzt sich die Wärme durch und es wird gleichzeitig deutlich trockener. Das Frühjahr in der Toskana eignet sich ideal für Aktivurlaube, d. h. für Wanderer, Radler aber auch für den Kulturtrip. Weniger gut geeignet ist die Phase fürs Baden. Das Wasser hat sich in der Zeit noch nicht so richtig aufgewärmt.

Die große Wärme setzt ab Mitte bis Ende Juni ein und hält sich bis in den September. Es ist dann in der Regel ziemlich trocken und sehr warm - in den wärmsten Phase (Juli, August) sogar heiß. Die Zeit ist im Flacheren eigentlich nur für einen Badeurlaub ideal, an den Stränden wird es dann auch recht voll. Dann sind viele Einheimische da, vor allem im August. Aktivurlauber müssen im Sommer schon hartgesotten sein, denn in den Ebenen ist es dann stellenweise extrem heiß. Sinn macht Aktivurlaub im Sommer eigentlich erst in Lagen ab ca. 1.000 Meter, wo es naturgemäß etwas kühler ist.

Die große Hitze lässt ab September nach. September und Oktober gelten dabei als überlegenswerte Monate. Es ist noch angenehm warm. Das Wasser hält viel Wärme und in der Zeit (vor allem im September) kann man noch gut baden. Allerdings ist in der Phase auch gut ein Aktivurlaub möglich, da die Abkühlung nachts eine angenehme Erfrischung bringt.

Die Toskana ist, theoretisch betrachtet, ein denkbares Ganzjahresziel. Dabei kommt es, wie immer auf die individuellen Vorlieben an. Wer Aktivurlaub oder Kultururlaub will, für den sind das Frühjahr und der Herbst ideal. Das heißt, die beste Reisezeit für die Toskana wäre im Fall Aktivurlaub April/Mai und September/Oktober. Wer einen Badurlaub machen will, für den eignet sich vor allem der Sommer ab Juni bis August als optimale Reisezeit für die Toskana. Wer hartgesotten ist, der kann auch im Winter einen Urlaub in der Toskana planen - dann ist es aber in den tieferen Lagen regnerischer und in den höheren Lagen schneit es durchaus. Von daher sollte der Winter vor allem für den Wintersportfreund interessant sein.

Typisch wären z. B. die Klimatabellen von Florenz und Siena.


beste reisezeit italien

Klimatabellen Italien

CagliariFlorenzMailandNeapelPalermoRomSienaVenedig

beste reisezeit italien

Meldungen und News zu extremen Wetterlagen in Italien



©optimale-reisezeit.de