Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Optimale Reisezeit - Tipps zu den besten Reisezeiten

 


Anzeige

Informationen zur optimalen Reisezeit für die Kanarischen Inseln

Die Kanaren bzw. die Kanarischen Inseln bestehen insgesamt aus einer Gruppe von sieben Hauptinseln, welche vor der Nordafrikanischen Küste im Atlantik liegen. Die meisten der Inseln sind vulkanischen Ursprungs und sind relativ hügelig. Der höchste Punkt liegt dabei auf Teneriffa.

Interessanterweise ist der Atlantik in dieser Region vergleichsweise kühler als man denkt. Damit sind die Temperaturen auf den Kanaren eigentlich auch nie ganz extrem hoch. Im Sommer ist es aber dennoch sehr warm und relativ trocken. Die Winter sind normalerweise recht mild.

Die Kanaren sind auch unter dem Namen "Inseln des ewigen Frühlings" bekannt. Der Grund dafür liegt im wie erwähnt ganzjährig sehr angenehmen Klima. Auf den Kanaren kann man ganzjährig Tagestemperaturen zwischen 20 und 30 Celsius erwarten.

Am wärmsten bzw. am heißesten wird es im Sommer, wenn Landwinde von der Sahara zu den Inseln gelangen. Diese Winde bringen immer etwas Wüstenstaub mit. Allerdings haben sie sich auf ihrer Reise über das Meer auch etwas abgekühlt und mit Luftfeuchtigkeit geladen. Grundsätzlich werden alle Inseln durch die Passatwinde immer mit Feuchtigkeit versorgt. Das ist gut für die Vegetation auf den Kanaren und letztlich erfreut sich der Besucher an der teilweise erstaunlichen und üppigen Vegetation. Einen gewissen Einfluss haben die Berge auf den einzelnen Inseln. Wo Berge auf den Inseln sind, dort ist es tendenziell immer etwas kühler und feuchter.

Im Winter muss man sich auf den Kanaren durchaus mit einigen Wetterkapriolen gefasst machen. Sie treten vor allem auf, wenn Tiefdruckgebiete vom Atlantik wirken. Diese Phasen sind aber eher selten. Grundsätzlich kann man festhalten, dass alle Nordküsten der Inseln etwas feuchter sind als die anderen Teile. Sie bekommen viel der feuchteren Nordostwinde ab, die Südküsten liegen dagegen praktisch sehr geschützt.

Eine gewisse Ausnahme macht hier das sehr flache Fuerteventura. Dort herrscht ein so genanntes Arides Klima. Der Grund: es fehlen die Berge und somit können die Wolken nirgendwo "hängenbleiben". Ähnlich, aber nicht ganz so ausgeprägt, ist dies auf Lanzarote.

Die Kanaren sind an und für sich ganzjährige Reiseziele. Die Hauptreisezeit auf den Kanaren liegt im heißen und trockenen Sommer. Dann ist sehr viel los, vor allem Spanier und Einheimische sind dann unterwegs. Viele Europäer kommen außerhalb dieser Zeit im Winter. Man könnte sagen, dass die optimale Reisezeit für die Kanarischen Inseln im Zeitraum April/Mai und September/Oktober liegt. Dann ist nicht ganz so viel los und es ist recht angenehm warm und nicht ganz so regnerisch.

Infos zu den optimalen Reisezeit für die Hauptinseln:

El HierroFuerteventuraGran CanariaLa GomeraLanzaroteLa PalmaTeneriffa

Meldungen über extreme Wetterlagen auf den Kanaren


©optimale-reisezeit.de